1. Herren: Unentschieden im Spitzenspiel gegen Lahde

12.04.2018 20:04 von Marcel Tesch

TuS Brake - TuS Lahde/Quetzen 23:23 (9:9). Einen spannenden Handball-Abend erlebten am Samstag ca. 400 Zuschauer in der Sporthalle am Bohnenkamp. Brake empfing den Tabellen-Zweiten Lahde-Quetzen. Lahde hatte extra einen Bus gemietet und hatte selbst auch einige lautstarke Unterstützung an Bord. Den besseren Start erwischten unsere Braker. Schnell stand eine 3:0 Führung auf der Anzeigentafel. Doch in der Folge scheiterten einige Tempogegenstöße am glänzend aufgelegten Gäste-Torhüter. Lahde kam zu ersten Treffern und es entwickelte sich ein enges Spiel mit zwei starken Abwehrreihen. Zur Halbzeit stand es bereits 9:9 unentschieden. Auch wenn man mit 9 Gegentoren sicher gut leben konnte, so fehlten die verworfenen 100%igen Chancen auf dem Torkonto. In der zweiten Halbzeit musste die Treffsicherheit besser werden. Halbzeit zwei begann ähnlich wie Halbzeit 1. Brake setzte sich nach 10 min. erneut mit 3 Toren in Führung, konnte diese jedoch nicht lange verteidigen, da erneut der starke Hüter von Lahde einige Chancen stark vereitelte. Beim 16:16 stand es erneut unentschieden. Von da an übernahm Lahde das Ruder und spielte sich einen 3 Tore Vorspung heraus (16:19, 17:20, 18:21). Brake stand 5min. vor Schluss vor seiner ersten Heim-Niederlage in der laufenden Saison. Doch Brake zeigte Moral und mit Hilfe der Zuschauer im Rücken gelang 90 Sekunden später erneut der Ausgleich zum 21:21 und weitere 2min später sogar der Führungstreffer zum 22:21. Doch auch Lahde setzte vor allem in Person von Heiko Breuer nach. Ein echtes Herschlag-Finale entwickelte sich, was keinen Sieger verdient gehabt hätte. Am Ende also eine Punkteteilung der beiden Spitzenteams.

 

Neue Westfälische Bielefeld vom 09.04.2018

In Brake gibt´s Krimi für kleines Geld

Landesliga: Der TuS holt im Spitzenspiel gegen den Zweiten Lahde einen wertvollen Punkt


Bielefeld (gwi/as). Der TuS Brake hat einen weiteren Schritt in Richtung Verbandsliga unternommen. Mit einem Remis im Spitzenspiel kann der Tabellenführer besser leben, als seine Verfolger.


TuS Brake - TuS Lahde/Quetzen 23:23 (9:9). "Für vier Euro Eintritt haben die Zuschauer einen Krimi erlebt, der seinesgleichen sucht", jubelte Brakes Coach Max Rittersberger über die Partie, die zwar keinen Sieger fand, sich aber eines Spitzenspiels würdig erwies. Die erste Halbzeit verlief weitgehend ausgeglichen. Es gab bestenfalls leichte Vorteile für die Gäste, die sich über 5:3, 6:4 und 8:7 ein kleines Polster erarbeitet hatten. "Wir hatten eine gute Defensive", erklärte Rittersberger die magere Torausbeute auf beiden Seiten und fügte an: "Aber einen ganz schwachen Angriff." 
Dramatisch wurde es nach der Pause. Brake kam mit Rückenwind aus der Umkleide und legte über 11:11 (34.) auf 14:11 (40.) vor. Eine Vorentscheidung war das nicht, denn die Abschlussschwäche der Gastgeber schlug ein weiteres Mal durch. "Lahdes Keeper Christoph Schäkel hat die wohl stärkste Torwartleistung der Saison abgeliefert", gab Rittersberger zu. Die Gäste glichen nicht nur aus (14:14), sondern erhöhten auf 19:16 (50.) und 21:18 (55.). Rittersberger lobte: "Die sind top eingespielt und kommen immer zurück." Gästetrainer Stephan Böker kassierte in der Schlussphase eine Zeitstrafe, Jan Ober brachte Brake mit 22:21 in Front. Lahde glich wieder aus und übernahm erneut die Führung 23:22 (59:23 Min.). Letztlich sicherte Jannis Johannmeier das Remis. "Der Abstand beträgt immer noch drei Punkte, aber es ist jetzt ein Spiel weniger zu absolvieren", rechnete Rittersberger vor, warum es sich um einen Punktgewinn handelte.

Brake: Lyschik/Kirstein; Merschieve (3), Poppe (1), Bartczak, Werner (1), Lange, Werning (2), Johannmeier (9/5), Lause, Ober (2)Schulze (2/2), Hippe (3).

tl_files/Alle Bilder/Saison 17-18/brakeVsLahde_tw14_1718_nw.jpg

Gegenwehr: Für Tim Werning (am Ball) und den TuS Brake war das Spitzenspiel gegen Lahde kein Selbstläufer. Foto: Oliver Krato

 

Westfalen-Blatt Bielefeld vom 09.04.2018

tl_files/Alle Bilder/Saison 17-18/brakeVsLahde_jo22_1718_wb.jpeg

Zurück