Lenste '17-ein Rückblick

16.09.2017 14:09 von Marcel Tesch

Yeah! Lenste!!! Endlich war es wieder soweit! Zum achten Mal ging es für die C-und D-Jugenden an den Ostseestrand zum Handballspielen. Dieses Mal in den Hauptrollen: die weibliche D von Linde und Marie, die weibliche C von Hope und Carsten sowie die männlichen C-Jugenden von Fabi, Maxim, Frank und Marcel. Als Special Guest und überragender Chef de Mission: Thomas Aulich!

 
Freitag: Anreise
 
Pünktlich um zehn Uhr standen 35 begeisterte Handballer abfahrbereit an der Braker Halle. Dazu gesellten sich die sieben Betreuer, die an diesem Morgen mit aus Brake los fuhren, Thomas und Carsten im gesponserten Bulli, die anderen fünf mit den Spielern im Bus. Frank kam direkt aus Hamburg und Linde reiste Freitag Abend an. Auf der Busfahrt war es bisweilen etwas anstrengend, da durchgängig mindestens drei Bluetooth Boxen angeschaltet waren und man im Mittelteil des Busses nur einen verqueren Singsang aus Charts, Schlagern und anderen Beats hören konnte, der ganz schön an die Substanz ging. Nachdem sich alle musikalisch ausgetobt hatten, wurde es etwas gesetzter. Trotz einiger Staus und Verzögerungen kam es zu keiner Zeit zu Nachfragen ob man mal eine Pause bei einem einschlägigen Fastfood Restaurant machen könnte. Auch in der dann angesetzen Pause machte der Bus bei Durchsicht einen sehr sauberen Eindruck. Dafür ein großes Lob an die Jungs und Mädels! 
Gegen viertel nach Vier fuhren wir dann auf das Gelände des Kreissportverbandes Neumünster, wo uns Carsten, Frank und Thomas schon empfingen. Sie hatten sich bereits um das Organisatorische vor Ort gekümmert, sodass wir nur aufbauen und ankommen mussten. Und dann: Ab an den Strand. Natürlich durfte da auch nicht der Handball fehlen und alle nutzen die warme Ostsee für ein erstes Bad. Gleichzeitig wurden aber auch die Gegner abgecheckt, die sich so am Strand zeigten, allen voran von der C1, die sich bei ihrem Lenste Auftritt einiges ausrechnete, auch wenn erst mal tief gestapelt wurde.
Anschließend ging die gesamte Bande zum Abendessen und auch hier zeigten sich die Braker wieder von ihrer besten Seite und strahlten viel Gemeinschaftssinn aus. 
Für die kürzliche in die Oberliga aufgestiegene C2 ging es mit Fabi und Maxim noch zum Lauftraining, die anderen Teams ließen es eher geruhsam angehen und waren schon gespannt auf den kommenden Spieltag, die Platzierungen im vergangenen Jahr hatten ja Luft nach oben gelassen.
Gegen halb Neun kam Linde dann dazu und packte seine Luftmatratze aus. Wobei Matratze untertrieben war, das war ein Himmelbett, nur der Baldachin fehlte. Dementsprechend hatte er viel zu pumpen....sehr viel. 
Beim Betreuertreff wurden dann die üblichen Nettigkeiten ausgetauscht und das erste auf dem Platz gefundene Handy ging auch an uns...über den Eigentümer bewahren wir mal Stillschweigen.
 
Samstag: 1. Spieltag
 
8:52 Uhr...zweite Spielrunde, erste Braker Auftritte:
Die weibliche D und die C1 durften den Anfang machen. Leider spielten die beiden Teams ein Gros ihrer Spiele an diesem Tag parallel, was den Trainern beider Mannschaften ebenso missfiel, wie den Spielern, die sich nicht gegenseitig anfeuern konnten. Zumindest jeweils ein Spiel der anderen konnten sich beide Teams aber ansehen.
Die C1 hatte zu Anfang den vermeintlich leichtesten Gegner, die zweite Mannschaft des RSV Altenbögge. Nach einigen Startschwierigkeiten kam die Mannschaft aber ins Rollen und gewann am Ende mit 15:2.
Die weibliche D spielte gegen den späteren Finalteilnehmer Kremperheide und musste in eine 6:17 Niederlage einwilligen, zeigte aber eine gute Leistung, da sie das komplette Turnier ohne Wechselspieler bestritt.
Die C2 verlor ihr erstes Spiel mit 9:13 und hatte auch in der Folge immer wieder den körperlichen Nachteil gegen die Teams des älteren Jahrgangs. Als es dann gegen ein körperlich gleichwertiges Team ging  (Travemünde) zeigte die Mannschaft ihre Qualität, mit der sie aufgestiegen ist. Das schnelle Laufspiel der Rückraumspieler und die treffsicheren Kreis und Flügelspieler ließen keine Zweifel an einem Sieg aufkommen.
Die weibliche C gewann direkt ihr erstes Spiel, was die positive Folge hatte, dass man der Trostrunde aus dem Weg ging...dazu später mehr.
 
So in etwa ging der Vormittag weiter und die C1 hatte bereits vor dem Mittagessen ihr Ziel, das Viertelfinale erreicht, nachdem sie zwei weitere souveräne Siege gegen Norderstedt (8:16) und Kremperheide (16:11) erspielte. Aus dem letzteren Spiel ist eindeutig Luk hervorzuheben, der von Linksaussen den Gegner quasi allein zur Verzweiflung brachte, weil er jeden!! Wurf traf. So wartete am Nachmittag nur noch das Bonbonspiel um den Gruppensieg gegen niemand Geringeren als den Nachwuchs des THW Kiel. Darauf freute sich jeder schon seit Tagen.
Leider war am Nachmittag nur noch ein Braker Sieg in sechs Spielen zu bejubeln. Die weibliche C, inzwischen in der Zwischenrunde aktiv, unterlag zweimal denkbar knapp, die C1 konnte erst nach einer Halbzeit gegen Kiel das Spiel auf Augenhöhe gestalten und die C2 bekam durch den Travemünde Sieg noch eine Chance auf das Viertelfinale, wo es zu einem Braker Duell gekommen wäre, war aber ein weiteres Mal der körperlichen Übermacht des Gegners, der sich einfach defensiv hinstellte unterlegen. Die D Jugend schaffte hingegen einen tollen Erfolg und schlug Travemünde deutlich mit 12:5, was ein Lob der Trainer einbrachte. 
 
Und dann war es so weit: Das BETREUERTURNIER. Dieses Jahr mit einer kompletten Braker Mannschaft aus ganz Erfahrenen und den weniger Erfahrenen. Das Team war heiß wie Frittenfett und Linde als Torwart spielte in lila Oberteil und kurzer Hose, wie man es in Brake seit Lars Prager nicht mehr gesehen hatte. Das erste Spiel gegen die Coaches aus Altenbögge schien zunächst auf des Messers Schneide zu stehen, dann aber setzte Fabi all seine Klasse auf der Mitte ein und dirigierte das Team zu einem 6:3 Erfolg auf dem berühmten Feld 2. Anschließend ging es gegen die Schiedsrichter, ein junges aufstrebendes Team, dass laut eigener Aussage noch nie ein Spiel gewonnen hatte. Wurfpech und einige gute Paraden des Gegners führten zu einer knappen 5:4 Niederlage, die Braker Fans am Spielfeldrand bejubelten das Team aber weiterhin und hatten sicher einiges dabei, was sie sich noch abgucken konnten. Irgendwann skandierten sie: Wir wollen den Aulich sehen! Und Thomas tat ihnen den Gefallen. 
Das letzte Spiel war dann eine deutliche Angelegenheit gegen die Trainer aus Kiel und Kronshagen....leider gegen uns. Dennoch schienen die Fans zufrieden, auch wenn sie sich einige sehr trainertypische Kommentare nicht verkneifen konnten...aber sie haben es sich verdient.
 
Abends, nachdem alle geduscht hatten, zogen die weibliche C und die C1 noch los und gingen auswärts essen, während die anderen Teams am Platz blieben.
 
Spätabends zog es dann viele Braker noch an den Strand, wo unter der Leitung von Maxim, Fabi und Carsten einige Strandspiele in der Dämmerung abgehalten wurden, die für alle Teilnehmer und Beobachter zum großen Spaß wurden. Ein weiteres tolles Zeichen für die Gemeinschaft auch zwischen den Mannschaften die im letzten Jahr geschaffen wurde
 
Sonntag: 2.Spieltag
 
Den Auftakt in den zweiten Spieltag machten bereits um 8:30 die Mädels der weiblichen C Jugend, die dementsprechend zerknauscht aus ihrem Zelt krochen. Leider hatte es Nachts begonnen zu regnen und feiner Regen hielt sich den gesamten Vormittag über den Spielfeldern, was die Qualität der Spiele stark beeinflusste. Aber es wurde konsequent durchgezogen. Gegen den späteren Finalteilnehmer Mettmann Sport hatten die Mädels keine Ansatzpunkte und verloren dieses Spiel.
Das Ergebnis der folgenden weiblichen D zeigte den Einfluss des Wetters auf den Handball, es endete mit 4:2 für den Gegner.
Um zehn Uhr konnte dann der erste Braker Sieg bejubelt werden, die C1 nahm im Namen der C2 Revanche und besiegte Warberg im fortlaufenden Regen mit 8:4. Dadurch zog man ins Halbfinale, ergo auch in die Medaillenspiele ein. 
Unmittelbar danach gewann die D Jugend ihr zweites Spiel sehr deutlich mit 10:4, während die C2 Spiel um Spiel kämpfte und ackerte, aber keine Früchte ernten konnte. Im Spiel gegen Altenbögge 2 hatte man unglaubliches Abschlusspech, sodass nur im letzten Spiel, erneut gegen Travemünde ein weiterer Sieg heraus sprang und die Jungs am Ende 12. wurden. Aber im kommenden Jahr werden sie als älterer Jahrgang wieder vorne angreifen. Der weibliche D gelang zum Abschluss noch ein weiterer Sieg gegen Altenbögge, sodass sie am Ende 11. wurde und sich im Vergleich zum Vorjahr um vier Plätze steigerte. 
Die weibliche C sah sich immer wieder einem deutlich stärkeren Gegner gegenüber und konnte kein weiteres Erfolgserlebnis verbuchen und wurde am Ende 10. Dessen waren sich die Mädels aber noch nicht klar...wie gesagt später mehr.
Die C1 bestritt dann noch vor dem Mittagessen ihr Halbfinale. Gleiche Zeit, gleicher Ort und....gleicher Gegner wie am Vortag. Die HSG Kremperheide/Münsterdorf hatte sich durchgesetzt und es entwickelte sich ein hochklassiges Halbfinale, in dem es Kremperheide gelang, mit zunehmender Dauer das Spiel an sich zu reissen. Die Braker Jungs kämpften wie die Löwen, hatten aber gegen eine komplett anders auftretende Mannschaft keine Chance. Zu allem Überfluss verletzten sich Simon und Elias leicht, letzterer fiel für das Spiel um Platz 3 aus. Als dann die Info kam, wer der Gegner war, gingen bei allen Spielern die Mundwinkel runter. Erneut der THW Kiel, also stellte sich das Team auf Platz vier und die Holzmedaille ein. Die Trainer Marcel und Frank mussten einige scharfe Worte bezüglich der Einstellung und der bereits erbrachten Leistung (Halbfinale im "schwersten" Turnier) an die Jungs richten. Diese schienen sich dann zu berappeln und das Spiel noch mal mit Freude anzugehen, vor allem nicht vom bisherigen Vorgehen abzuweichen und sich nur kurz warm zu machen. Dann begannen um 14:50 für zehn Braker Handballer und ihre zwei Trainer die besten 20 Minuten ihres Handball-Lebens. Durch eine schier unglaubliche Mannschaftsleistung die auf einer ganz starken Deckung um Hüter Viktor fußte, stand es 4 Minuten vor Ende 12:8...für Brake. Keiner auf dem ganzen Platz kann sich erklären was da abging in diesen 16 Minuten. Selbst die sonst zurückhaltenden Mädels (die C2 musste leider parallel spielen) begannen die Bauerntruppe anzufeuern und zu bejubeln. Doch in den letzten vier Minuten kam Kiel bis auf ein Tor heran. Doch dann....der erlösende Schlusspfiff. Man hatte den Bundesliga Nachwuchs mit 12:11 besiegt und obendrein Bronze geholt! Diesen Moment werden alle Braker niemals vergessen. Es war noch minutenlanger Jubel zu hören und der Eine oder Andere hatte Tränen in den Augen. Durch einen Geistesblitz hatte Carsten die letzen Sekunden plus Jubel gefilmt. Es st bisweilen immer noch nicht realisiert, was den Jungs da gelang. Großes Lob an Spieler und Trainer des THW, die sich als sehr faire Verlierer zeigten und uns zu einer starken Leistung gratulierten. Diese Medaille gehört allen Braker Lensteteilnehmern, ganz gleich in welchem Team sie spielen! Das war super, das war elegant! 
 
Die Siegerehrung war dann für zwei Teams besonders positiv. Die C1 durfte noch mal, nach Silber 2015 als D Jugend, eine Medaille in Empfang nehmen und schaffte den, nach eigenen Worten, perfekten Abschluss. Im Entscheidungsspiel den Bundesliganachwuchs zu besiegen und am Samstag den Turniersieger (Kremperheide) geschlagen zu haben, besser ging es nicht. 
Große Überraschung dann bei der weiblichen C, als ein Team nach dem anderen aufgerufen wurde und der Name Brake nie fiel...sie dachten erst man hätte sie vergessen. Als dann klar war das sie den 10. Platz belegten, war der Jubel riesengroß! Manchmal gibt es doch noch eine Überraschung.
Nach der Siegerehrung reisten Linde und Frank ab um den Staus am Montag zu entgehen und die verbliebenen Betreuer machten sich noch einen netten Abend, die C1 ging mit ihrem Chef de Mission noch mal Pizza holen, die bei schöner Atmosphäre am Strand verspeist wurde.
 
Montag: Abreise
 
Um halb acht pflückte das Betreuerteam seine Mannschaften aus den Betten und es wurde ruck zuck abgebaut zusammengepackt und aufgeräumt. Die Teams hatten ihre Zelte sehr sauber gehalten, wofür es ein Lob von Trainern und Turnierleitung gab. Auf dem Rückweg waren alle deutlich kaputter als auf der Hinfahrt, sodass es ruhiger im Bus war und da es keine Staus gab, war man bereits um viertel nach drei wieder in Brake angekommen, aller wohlbehalten und gesund, vielleicht der eine oder andere mit ein bisschen zu viel Farbe, aber alle waren glücklich und konnten von vielen tollen unvergesslichen Erlebnissen berichten.
 
Danke an alle mitreisenden Betreuer, insbesondere Carsten, der mir wieder unheimlich viel im Vorfeld abgenommen hat und Thomas, der die Bezeichnung Chef de Mission mehr als verdient hat. Wer die Aufgaben eines Solchen näher erfahren möchte, sollte mal auf Wikipedia nachsehen....
 
Es war wieder einmal ein sehr großes und dieses Mal auch sehr emotionales Vergnügen und ein tolles Lenste 17.
 
 
Marcel "Joe" Hupel

 

 

tl_files/Alle Bilder/Saison 17-18/Chef de Mission T.Aulich.JPG
tl_files/Alle Bilder/Saison 17-18/Das Betreuerteam!.JPG
tl_files/Alle Bilder/Saison 17-18/Die Bauerntruppe.JPG
tl_files/Alle Bilder/Saison 17-18/Gruppenbild.jpg
tl_files/Alle Bilder/Saison 17-18/Lindes Himmelbett.JPG
tl_files/Alle Bilder/Saison 17-18/Samstag Abend Strandspiele.JPG

Zurück