1. Herren mit nächstem Unentschieden gegen Lahde

08.02.2017 09:02 von Marcel Tesch

TuS Brake - Lahde/Quetzen 32:32 (12:16). Brake erwischte am Samstag erneut ein schwaches Spiel. Die Köpfe der Spieler stecken nach der Niederlage gegen Nettelstedt im Sand und das sah man dem Spiel von der ersten Minute deutlich an. Man nahm sich vorne häufig viel zu früh Würfe aus schlechten Positionen. Lahdes Selbstbewusstsein und vor allem das der Abwehr und des Torwartes stiegen dabei und nach und nach konnten Sie dieses Selbstbewusstsein in Tore ummünzen. Florian Lyschik verhinderte noch einen schlimmeren Rückstand zur Pause. Die erste Halbzeit war unterirdisch und die Zuschauer konnten einem daher fast ein wenig Leid tun. In der Pause musste Trainer Rittersberger Aufbauarbeit leisten. Vor allem Patrick Welge zeigte in seinen Aktionen, dass er den Willen hatte, das Spiel noch zu drehen. Und Brake zeigte in der 2. Halbzeit eine gute Moral und biss sich wieder zurück ins Spiel. Auch die Zuschauer leisteten ihren Beitrag und gaben von außen ein Zeichen an die Mannschaft, dass sie nun kämpfen müssen. Und das nahm die Mannschaft danken an! In der 45.min. kam man beim 23:24 zum Anschlusstreffer. Doch auch Lahde wehrte sich mit seinem, nur 10 Spieler umfassenden Kader, nach Kräften. So dauerte es bis zur 55.min. bis der erste Ausgleich (29:29) durch Eddy Lause verbucht werden konnte. Nun ging es hin und her. Brake fightete, musste aber auch in dieser Phase immer wieder einem Rückstand hinterherlaufen. Patrick Welge glich in der 57.min. zum 30:30 aus. Auch beim 31:31 war es wieder Welge der den Gleichstand herstellte. Auf diesen Treffer jedoch hätte Brake gerne verzichtet. Denn in seinem unbändigem Willen erzielte Welge nicht nur das Tor, sondern brach sich dabei zugleich den linken Arm. Er wurde später mit dem Krankenwagen abtransportiert und wurde noch in der selben Nacht operiert. ALLES GUTE und komm bald wieder zurück Patrick!!! In der 59.min. konnte Brake durch Sebastian Rolf, erstmals nach dem 1:0 in der 2.min., wieder in Führung gehen. Doch Lahde konnte erneut ausgleichen. 40 Sekunden vor Schluss gab es 7m für Brake. Doch Jan Ober konnte den Ball leider nicht im Tor unterbringen. Nun hieß es zittern. Lahde ließ die Zeit verstreichen, so dass Brake es möglichst nicht mehr in einen Gegenangriff schafft. Aber auch Lahde konnte nicht mehr den Führungstreffer erzielen. Der letzte Freiwurf eine Sekunde vor Schluss prallte in die Mauer. Unentschieden 32:32!

Betrachtet man das Spiel an sich, muss man von einem gewonnenen Punkt reden. Betrachtet man die starke Hinserie, war es einfach zu wenig, was Brake in diesem Spiel gezeigt hat. Brake muss nun zusehen, den Kopf aus dem Sand zu ziehen und wieder zur alten Stärke aus der Hinserie zurück zu finden, was durch die Verletzung von Patrick Welge sicher nun noch schwieriger wird. Aber wir wissen nicht erst seit diesem Spiel, dass Brake eine große Moral hat. Es wird schwierig die Verletzung unseres Kreisläufers aufzufangen. Aber nicht unmöglich...

An diesem Samstag spielt Brake auswärts gegen den TV Sachsenroß Hille, bei dem es in den letzten Spielen auswärts immer schwierig war, Punkte einzufahren. Wir hoffen auch wieder auf zahlreiche Unterstützung von den Rängen. Und gemeinsam holen wir dort die nächsten ZWEEEIIIIIIIIIIIIIII PUUUUUUUUNKTEEEEEEEEEE.....!!!

 

Neue Westfälische Bielefeld vom 06.02.2017

TuS Brake - Lahde/Quetzen 32:32 (12:16). "Es hätten hundert Tore fallen müssen", meinte TuS-Trainer Max Rittersberger und bezog sich dabei in erster Linie auf die Leistung seiner Mannschaft in Durchgang eins. Konnten die Braker bis zum 5:6 (15.) den Anschluss halten, zog Lahde später bis auf 15:9 (27.) davon. Dass der TuS nach großem Kampf in der Schlussphase noch die Möglichkeit zum Sieg hatte, doch Jan Ober 20 Sekunden vor dem Ende einen Siebenmeter verwarf, wurde wegen der Verletzung von Kreisläufer Patrick Welge, der sich in der 55. Minute den linken Unterarm brach, fast zu Nebensache. "Ein bitterer Abend. Man muss es der Mannschaft hoch anrechnen, dass sie den 6-Tore-Rückstand noch aufgeholt hat, doch uns gehen die Alternativen aus", meinte Rittersberger, der so kaum noch Chancen im Titelkampf sieht. TuS: Lyschick/Kirstein; Lause (6), Ober (6/4), Merschieve (5), Welge, Werning (je 4), Hippe, Tiemann, Rolf (je 2), Lippert (1), Menkhoff, Bartczak. 

tl_files/Alle Bilder/Saison 16-17/brakeVsLahde_hh26_1617_nw.jpg

Glück im Unglück: Hermann Hippe (am Ball) und der TuS Brake leisteten sich einen Punktverlust gegen Lahde/Quetzen. Aber auch Spitzenreiter Nettelstedt II spielte nur Unentschieden. Foto: Andreas Zobe
© 2017 Neue Westfälische

 

Westfalen-Blatt Bielefeld vom 30.01.2017

TuS Brake – TuS Lahde/Quetzen 32:32 (12:16). Die Punkteteilung des Zweit- und des Drittplatzierten wurde von der schweren Verletzung von Brakes Kreisläufer Patrick Welge überschattet. Kurz vor Schluss landete Lahdes Jonas Schäkel unglücklich auf dessen linkem Arm. Das Handgelenk wurde ausgerenkt und die Speiche brach. Der Vize-Kapitän musste mit dem Krankenwagen abtransportiert werden und wurde noch in der Nacht operiert. Welge gab gestern vorsichtig Entwarnung: »Die Operation ist gut verlaufen. Jetzt hoffe ich, dass ich so schnell wie möglich gesund werde.«Das Spiel der Braker war bis in die 45. Minute Sport zum Abgewöhnen und die Rittersberger-Sieben lag zwischenzeitlich mit sechs Toren hinten. Technische Fehler wechselten sich mit Fehlwürfen ab. Doch da die Braker nie aufgaben, reichte es noch zum Remis. Sogar ein Sieg wäre möglich gewesen: Doch 30 Sekunden vor Schluss verwarf Jan Ober einen Siebenmeter.Trainer Max Rittersberger: »Der Kampf am Ende war in Ordnung. Aber ansonsten fehlte es überall. Unser Rechtsaußen Eddy Lause hat seinen Job gemacht. Die Verletzung von Patrick ist für natürlich ein heftiger Schlag. Wir können alle nur schnelle Genesung wünschen.«Brake: Lyschik/Kirstein – Lause (6), Welge (4), Merschieve (5), Lippert (1), Rolf (2), Werning (4), Ober (6/4), Tiemann (2), Hippe (2), Bartczak.

Zurück