1. Herren: Werning behält die Nerven

24.10.2016 13:10 von Marcel Tesch

HCE Bad Oeynhausen - TuS Brake 31:36 (14:15). Am Wochenende ging es gegen den ambitionierten HCE Bad Oeynhausen. Trotz ihres schlechten Starts in die Saison (2:6 Punkte), waren sich alle einig, dass die 2 Punkte nur mit einer konzentrierten und engagierten Leistung eingefahren werden konnten. Die bot der TuS Brake auch von Anfang an. Nach dem 1:0 Für den HCE durch Kolios legte Brake im Anschluss 4 Tore auf Reihe nach. Es war von der ersten Minute an ein kämpferisches und hart geführtes Spiel. Bereits nach 5 Minuten musste die Nr. 10 der Gastgeber für 2min. auf die Bank. Nach anfänglichen Vorteilen für die Braker, kämpfte sich der HCE angeführt von einem starken Kolios in die Partie. Nach 5:7 Führung für den TuS, warf sich der HCE Tor um Tor heran und lag beim 8:7 erstmals nach dem 1:0 wieder in Führung. Bis zur Halbzeit (14:15) blieb das Spiel knapp mit wechselnden Führungen der beiden Mannschaften.

In Halbzeit 2 begann Brake wieder spielbestimmend und konnte schnell eine 3 Tore Führung erspielen (32:13min, 15:18) und sich auch im Anschluss weiter absetzen (44:31min, 22:28) bis Luis Merschieve nach der dritten 2Minuten Strafe mit rot vom Platz musste. Danach gab es einen kleinen Bruch im Spiel der Braker, der die Bad Oeynhausener nochmal hoffen ließ, als sie in der 56min. mit dem 31:33 beinahe den Anschlusstreffer erzielten. Nicht zuletzt durch einen starken Tim Werning, der auch in der hektischen Schlussphase die Konzentration behielt, konnte der TuS am Ende einen verdienten Sieg feiern!

 

Neue Westfälische Bielefeld vom 24.10.2016

HCE Bad Oeynhausen - TuS Brake 31:36 (14:15). Brakes Trainer Max Rittersberger wähnte den Zeitpunkt für das Braker Gastspiel in der Kurstadt ungünstig: "In Bad Oeynhausen brennt ganz schön der Baum." Daran wird der Erfolg des TuS Brake bei den ambitionierten Gastgebern, die nun mit 2:8-Punkten in die Saison gestartet sind, nichts ändern.

"Der körperliche Einsatz war aller Ehren wert", kommentierte Rittersberger die zahleichen Zeitstrafen sowie die Roten Karten gegen Daumann sowie Brakes Luis Merschieve (45.). Den 28:22-Vorsprung konnten die Braker im Anschluss nicht halten; Bad Oeynhausen verkürzte zum 31:33 (56.), doch Werning, Lause und Tiemann trafen zum Endstand. Generell war Rittersberger zufrieden, konnte sich im Angriff neben Tim Werning auch auf Hermann Hippe verlassen. TuS: Kirstein/Wächter; Hippe (9), Werning (6), Welge, Merschieve (je 5), Ober (4/4), Johannmeier (3/1), Lause, Tiemann (je 2), Menkhoff, Benker, Rolf, Knefelkamp.

Westfalen-Blatt Bielefeld vom 24.10.2016

HCE Bad Oeynhausen – TuS Brake 31:36 (14:15). Brake konnte gegen »die teuerste Mannschaft der Liga« (Max Rittersberger) einen weitestgehend ungefährdeten Sieg einfahren. Die Braker überzeugten mit einer konzentrierten Angriffsleistung. Einzig in der Defensive sah der Coach noch Potenzial nach oben. HCE überspielte die offensive 4:2-Deckung des TuS mit dem Einsatz von zwei Kreisläufern. Rittersberger: »Das haben die super gemacht. Das konnten wir nicht unterbinden.« In Hälfte eins blieb Bad Oeynhausen noch dran und ging beim 8:7 (18.), 10:9 (22.) und 12:11 (26.) in Führung. Vor allem im zweiten Spielabschnitt dominierte dann aber der TuS und konnte sich vom knappen Halbzeitstand über 21:17 (36.) und 28:22 (45.) entscheidend absetzen.

Brake: Wächter, Kirstein – Hippe (9), Werning (6), Welge, Merschieve (je 5), Ober (4/4), Johannmeier (3/1), Lause, Tiemann (je 2), Knefelkamp, Benker, Rolf, Menkhoff.

Zurück